Mittwoch, 30. Oktober 2019

Die niedersächsische Landesregierung in Hannover beschloss im letzten Jahr, das Schulgeld für die meisten Gesundheitsfachberufe abzuschaffen. Hintergrund ist der Wunsch, diese Berufe zu stärken und dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. So starteten am 1. Oktober erstmalig 25 Physiotherapieschüler ihre Ausbildung an den Schulen Dr. Muschinsky, ohne monatlich Schulgeld zahlen zu müssen. Erik Cziesla und Benjamin Muschinsky begrüßten die neuen Schüler als Geschäftsführer und hießen sie im Unternehmen Dr. Muschinsky herzlich willkommen. „Eine gute Entscheidung“, so Erik Cziesla, „ist doch die Physiotherapieausbildung in Bad Lauterberg seit Jahren auf einem sehr hohem Niveau und unsere Schüler schon vor dem Examen in ihren neuen Job vermittelt.“ In Vertretung für Dr. Gans richtete Erik Cziesla auch als stellvertretender Bürgermeister ein paar Worte an die neuen Lauterberger. Damit sich alle möglichst schnell zurecht finden, übergab er eine Infobroschüre über den Ort und Freikarten für das Vitamar. „ Auch wenn es in den nächsten 3 Jahren viel zu lernen gibt, darf der Freizeitgedanke nicht zu kurz kommen. Und da hat Bad Lauterberg viel zu bieten.“

Mittwoch, 30. Oktober 2019

„Gesundheit ist ein Geschenk, das man sich selber machen muss.“, mit diesen Worten begrüßte der Geschäftsführer Erik Cziesla die Schülerinnen und Schüler vor 3 Jahren bei Ausbildungsbeginn. Jetzt, zur Verabschiedung im vollbesetzten Restaurant im Hotel Muschinsky, erinnerte er vor Freunden, Verwandten und Bekannten gern noch einmal daran. Die Schülerinnen und Schüler hatten auf dem Weg zum Staatsexamen, bis zu 4 schriftliche, 3 mündliche und 7 praktische Prüfungen zu bestehen. Erik Cziesla dankte im Beisein des neuen Geschäftsführers Benjamin Muschinsky, den Ärzten, Dozenten, Mitarbeitern und den Schulleiterinnen für ihr besonderes Engagement. Die besonders guten Ergebnisse sprächen für sich. Als Vertreter der Landesschulbehörde wurde Dr. Küter begrüßt und ihm ein herzliches Dankeschön für die gute und konstruktive Zusammenarbeit überreicht. Die Schulleiterinnen Frau Bär und Frau Döbrich gaben in ihren Ansprachen einen Überblick über die Ereignisse der vergangenen 3 Jahre und die Entwicklung der 21 Absolventinnen und Absolventen. Auch in diesem Jahr konnten wieder herausragende Leistungen einiger Schülerinnen und Schüler mit einem Präsent gewürdigt werden. In der Ergotherapie erhielten Katharina Asche und Miriam Haake ein Geschenk, in der Physiotherapie Jonathan Kluß, Amelie Grötzner und Janna Busbooom. Letztere wurde besonders hervorgehoben, da sie alle 15 Prüfungsteile mit der Note „1“ abschloss. Die Berufsaussichten für die jungen Therapeuten sind optimal. Der Arbeitsmarkt bietet die verschiedensten Möglichkeiten zur persönlichen und beruflichen Entwicklung.

Montag, 15. Juli 2019

 

Zum einen erfreut über den gelungen Abschluss und andererseits traurig dass die Zeit schon vorbei ist, meldeten die Absolventen der Berufsfachschulen Dr. Muschinsky zurück.

 

Im Unterricht entwickeln die Betreuungsassistenten Handlungskompetenz als Schlüsselqualifikation für ihre zukünftige Tätigkeit. Zu den Inhalten gehören Grundkenntnisse der Kommunikation, Biographiearbeit, gerontologischen Erkrankungen

Pflege, Hygiene, Pflegedokumentation, Erste Hilfe, Umgang mit Sterbenden, Hauswirtschaft / Ernährung, Beschäftigung und Freizeitgestaltung, Bewegung / Seniorengymnastik und Recht.       

Das Haupttätigkeitsfeld  der künftigen Betreuungskräfte nach § 43b, 53c SGB XI (ehemals § 87b) liegt in der Aktivierung und Betreuung von Pflegebedürftigen. Als Betreuungs- und Aktivierungsmaßnahmen werden Tätigkeiten verstanden, die das Wohlbefinden, den physischen Zustand oder die psychische Stimmung der betreuten Menschen positiv beeinflussen können.

Die Betreuung kann dabei sowohl im stationären als auch im ambulanten/häuslichen Umfeld stattfinden.

 

Auf dem Foto die TeilnehmerInnen mit ihren Dozenten Astrid Döbrich, Frau Dr.Boettiger und Cornelia Bär.