Donnerstag, 07. Oktober 2021

Berufsfachschule Dr. Muschinsky begrüßt 25 neue Schüler

25 neue Schüler haben in dieser Woche mit ihrer Ausbildung zum Physiotherapeuten an der Berufsfachschule Dr. Muschinsky begonnen. Sie wurden am Donnerstag, den 7. Oktober, von Geschäftsführer Benjamin Muschinsky und von Erik Cziesla, dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Bad Lauterberg, im Schulgebäude begrüßt.

Die Schüler hatten zuvor bereits drei Tage Unterricht, an denen sie Schulleiterin Astrid Döbrich sowie einige andere Dozenten schon einmal kennenlernen und sich einen ersten Eindruck von der Schule verschaffen konnten. „Sie haben hier eine Schule mit sehr viel Erfahrung und erhalten eine Ausbildung auf hohem Niveau“, richtet sich Muschinsky an die Auszubildenden, die dem Geschäftsführer gespannt zuhörten. Weiter bezieht er sich auf die vielversprechenden Berufsperspektiven der Absolventen, die vor zwei Wochen ihre Zeugnisse erhalten haben, und schließt daraus: „ Sie haben alles richtig gemacht, sich dieses Berufsfeld auszusuchen.“

An der Berufsfachschule Dr. Muschinsky wurden bereits 714 Physiotherapeuten ausgebildet. Mit den früheren Ausbildungsbereichen zusammen, kann die Institution auf über 5.000 Absolventen zurückblicken. Darunter zählten Schüler aus 28 Nationen, beispielsweise Korea, Israel und Paraguay. Auch die neuen Auszubildenden gehören unterschiedlichen Nationalitäten an, so kommen zwei von ihnen gebürtig aus Syrien und der Ukraine. Im Allgemeinen fällt auf, dass viele Schüler auch innerhalb Deutschlands aus weiter entfernten Städten wie Hamburg, Cuxhaven oder Bassum ihren Weg an die Berufsfachschule gefunden haben.

Die Berufsfachschule Dr. Muschinsky zeichnet sich insbesondere durch ihren hohen Praxisanteil aus. Im Rahmen dessen werden die Auszubildenden verschiedene Betriebe und Bereiche der Physiotherapie kennenlernen. Sie werden praktische Erfahrungen in den umliegenden Krankenhäusern, Einrichtungen, Spezialkliniken, Physiotherapiepraxen, Pflegeheimen und Tagesstätten sammeln. Ein Teil der Ausbildung findet zudem in der unternehmenseigenen Fachklinik Dr. Muschinsky statt.

Die Schüler profitieren im Rahmen ihrer Ausbildung nicht nur von ihrem eigenen Praxisbezug, sondern auch von dem ihrer Lehrer, die nicht nur die Theorie kennen, sondern täglich vor Ort die Praxis erleben. In Anlehnung daran gibt Muschinsky den Schülern folgenden Rat mit auf den Weg: „Seien Sie wissbegierig und nehmen Sie alles auf, was Ihnen geboten wird.“

Im Anschluss begrüßt der stellvertretende Bürgermeister Erik Cziesla die Auszubildenden in Bad Lauterberg und umreißt kurz die Historie ihres neuen Ausbildungsortes. „Bad Lauterberg ist die Nummer Eins im Südharz und wird von mir auch sehr gern als heimliche Hauptstadt von Göttingen bezeichnet, denn wir haben hier eine sehr hohe Lebensqualität“, sagt Cziesla und stellt anschließend die vielen Vorzüge der Kneippstadt vor. Dazu zählen unter anderem die vielseitigen Einkaufsmöglichkeiten, die Nähe zur Natur, insbesondere zum Wiesenbeker Teich, und die hohe Dichte an Praxen und Kliniken. Zu letzteren zählen die unternehmenseigene Fachklinik für Orthopädie und Schmerztherapie sowie die Herz- und Diabeteskliniken auf dem Kirchberg.  

Freitag, 24. September 2021

Die diesjährigen Absolventen des Physiotherapiekurses an der Berufsfachschule Dr. Muschinsky erhielten am Donnerstag, den 23. September, ihre Abschlusszeugnisse. Nach ihrer dreijährigen Ausbildung meisterten sie am Donnerstag die letzte Hürde: eine mündliche Prüfung im Fach Physiologie.

Mit einer Rede verabschiedete Geschäftsführer Benjamin Muschinsky die Absolventen: „Sie haben eine sehr gute Arbeit geleistet. Sie haben viel erreicht, viel gesehen und jetzt Ihre Ausbildung mit hervorragenden Ergebnissen abgeschlossen.“ Weiter betonte er die Schwierigkeiten der Ausbildung in Zeiten von Corona und bedankte sich ausdrücklich bei Schulleiterin Astrid Döbrich für ihr Engagement in dieser herausfordernden Zeit.

Mit Blick auf ihre Zukunft erinnerte Muschinsky die Absolventen an die Metapher, die Erik Cziesla ihnen bereits bei ihrem Ausbildungsantritt mitgegeben hat: „Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muss sich vorwärts bewegen, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren“, woraufhin er feststellt: „Man kann auch ruhig mal langsam fahren und überlegen, ob der eingeschlagene Weg der richtige war. Was man allerdings immer tun sollte, ist, sich weiter fortzubewegen.“ Dabei sollten die Absolventen das Menschliche nie aus den Augen verlieren, um mit ihren Patienten das bestmögliche Ergebnis erzielen zu können.

Die große Nachfrage nach Physiotherapeuten auf dem Arbeitsmarkt ermöglichte es den Auszubildenden, sich zwischen verschiedenen Jobmöglichkeiten zu entscheiden. Eine Absolventin wird eine Stelle in unserer Fachklinik für Orthopädie und Schmerztherapie antreten, so Muschinsky: „Besonders freue ich mich, dass eine von Ihnen sich dazu entschlossen hat, bei uns ihre berufliche Zukunft zu starten.“ Andere hegen den Wunsch, später zusätzlich eine Weiterbildung zum Osteopathen zu machen. An unserer Berufsfachschule wird dies ab dem Jahr 2023 möglich sein.

Schulleiterin Astrid Döbrich übergab die Zeugnisse feierlich an Laura Blocksdorf, Janna Borgmann, Andreas Eder, Annemarie Galle, Alexandra Jörn, Henrieke Koch, Carolin Linnemann, Alina Ludwig, Jil Mönkemöller, Alexander Schubert, Nico Schürholz, Lisa Schwager, Johanna Tieben und Greta Webel. Der gesamte Kurs habe hervorragende Leistungen erbracht, so Döbrich. Wie in jedem Jahr wurden die drei besten Schüler mit einer Urkunde gewürdigt, zu denen Johanna Tieben, Henrieke Koch und Greta Webel gehören.

Neben der Zeugnisübergabe feierte die Schule die Verabschiedung von Veronika Muschinsky, die diesen als letzten Jahrgang der Berufsfachschule in verschiedenen Fächern unterrichtete, sich aber nun als Lehrerin zurückzieht. Dies ist ebenfalls der letzte Jahrgang, der sein Schulgeld privat bezahlte –  somit ist die Berufsfachschule jetzt sozusagen gänzlich schulgeldfrei.

 

Namen der auf dem Foto zu sehenden Personen von oben nach unten und von links nach rechts: Geschäftsführer Benjamin Muschinsky, Nadine Brothuhn, Alexander Schubert, Hans Nebel, Jil Mönkemöller, Maximilian Wille, Nico Schürholz, Laura Blocksdorf, Greta Webel, Schulleiterin Astrid Döbrich, Veronika Muschinsky, Henrieke Koch, Alina Ludwig, Lisa Schwager, Annemarie Galle, Johanna Tieben, Janna Borgmann, Andreas Eder, Alexandra Jörn, Carolin Linnemann

 

Freitag, 09. Juli 2021

17 neue Betreuungskräfte erhielten ihre Zertifikate an der Berufsfachschule Dr. Muschinsky nach bestandener Prüfung

Die Qualifizierung zur Betreuungskraft nach §53c dauerte 10 Wochen inklusive einer 4wöchigen Praktikumszeit. Die Teilnehmer erhielten Einblicke in die Grundkenntnisse der Pflege und Hauswirtschaft, lernten Beschäftigungs- und Freizeitangebote zu erstellen und Seniorengymnastik bzw. Sturzprophylaxe zu planen. Biographiearbeit, Kommunikation und rechtliche Aspekte durften natürlich auch nicht fehlen. Besonders emotional wurde es bei den Themen Sterbebegleitung und Trauerbewältigung. Von nun an werden sie in Seniorenheimen, ambulanten Pflegediensten, Tagesstätten und in Einrichtungen mit geriatrischen Stationen arbeiten. Das Betätigungsfeld eines Betreuungsassistenten ist sehr vielfältig und umfangreich.

Die Schulen Dr. Muschinsky beginnen ihren nächsten Kurs ab dem 22. November 2021, so Schulleiterin Astrid Döbrich.