• Prävention
    • Vorbeugung von beruflichen Fehlhaltungen
    • Vermeiden von Berufskrankheiten
    • Schulung von Risikopatienten
  • Stationäre und ambulante Therapie
    • bei inneren Erkrankungen (z. B. Herzerkrankungen,
      Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus)
    • bei orthopädischen Erkrankungen (z.B. Fehlstellung, Arthrose, Skoliose, Bandscheibenvorfall, Schmerzreduktion)
    • bei neurologischen Erkrankungen (z.B. Polyneuropathie, Schlaganfall, Parkinson, MS, Querschnittslähmungen, Koma-Patienten) in der Traumatologie (z.B. nach Unfällen, Frakturen, Gelenkersatz, Sehnen- oder Bänderriss, Amputation)
    • bei rheumatischen Erkrankungen (z.B. Polyarthritis, Morbus Bechterew)
    • bei geriatrischen Patienten (z.B. Kräftigung und Stabilisierung älterer Patienten, Einüben täglicher Bewegungsabläufe, Sturz- Prophylaxe, Handling mit Hilfsmitteln) in der Gynäkologie (z.B. Schwangerschafts- und Rückbildungsgymnastik, nach Brustoperationen
    • bei Harninkontinenz) in der Pädiatrie (z.B. Entwicklungsstörungen, motorische oder spastische Störungen, Behandlung von Frühgeborenen)
  • Rehabilitation nach Unfällen, nach langfristigen Erkrankungen, zur Wiederherstellung der natürlichen Beweglichkeit, Kraft und Geschicklichkeit des Patienten, Rückführung zum Beruf
  • Kurwesen zur Erhaltung der körperlichen und geistigen Gesundheit und Leistungsfähigkeit
  • Wellness-Bereich zur Erhaltung des körperlichen Wohlbefindens, Hilfe zur Stressbewältigung