Der Schwerpunkt zu Beginn der Ausbildung liegt in den medizinischen Grundfächern sowie im praktischen und theoretischen Kennenlernen der physiotherapeutischen Befundaufnahmen und Techniken.

Auf diesem Basiswissen bauen die Fachrichtungen der Medizin wie Neurologie, Orthopädie, Innere Medizin, Chirurgie, Pädiatrie, Psychiatrie und Gynäkologie auf. Dazu gehört unter anderem eine umfassende Ausbildung im Bereich der Massage sowie der Elektro- und Hydrotherapie, wobei immer die Praxis im Vordergrund steht.

Übersicht der Ausbildungsinhalte:

  • Anatomie
  • Physiologie
  • Allgemeine Krankheitslehre und Hygiene
  • Spezielle Krankheitslehre in der Orthopädie, Chirurgie, Inneren Medizin, Neurologie, Psychiatrie, Gynäkologie und Pädiatrie
  • Grundlagen der physiotherapeutischen Befund- und Untersuchungstechniken
  • Krankengymnastische Behandlungstechniken wie PNF, Manuelle Therapie, FBL, Bobath und Brügger
  • Physiotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten in der Orthopädie, Chirurgie, Inneren Medizin, Neurologie, Psychiatrie, Gynäkologie, Pädiatrie
  • Physik und Biomechanik
  • Massagelehre
  • Elektro- und Hydrotherapie
  • Psychologie, Pädagogik, Soziologie
  • Prävention und Rehabilitation
  • Bewegungslehre und Trainingslehre
  • Bewegungserziehung
  • Praktische Ausbildung in Krankenhäusern oder anderen med. Einrichtungen